Wo behandelt man Fußballverletzungen?

Fußball gehört zu den populärsten Sportart der Welt und ist wie jeder Profisport sehr verletzungsgefährlich. Lesen Sie hier welche Verletzungen im Fußball am häufigsten auftreten und von welchen Spezialisten sich die Fußballstars behandeln lassen.


Die häufigsten Verletzungen beim Fußball

Gerade die unteren Extremitäten sind beim Fußball gefährdet
Gerade die unteren Extremitäten sind beim Fußball gefährdet

Fußball ist eine Kontaktsportart, deshalb entstehen viele Verletzungen bei Zusammenstößen. Besonders hoch sind hier die Risiken für Torwarte und Abwehrspieler. Mittelfeldspieler und Stürmer ziehen sich die meisten Verletzungen beim Laufen, bei Stürzen und sowie durch abruptes Abbremsen zu.

Primär treten die Verletzungen an den unteren Extremitäten auf: gerade Füße, Unterschenkel, Knien, Oberschenkelmuskeln sind beim Fußball besonders gefährdet.

  • Laut Statistik gehören zu den häufigsten Fußballverletzungen Dehnungen und Risse im hinteren Oberschenkel sowie Traumen der Einwärtszieher des Oberschenkels.
  • Das Knie ist auch oft gefährdert. Unter den häufigsten Schaden des Kniegelenks sind Meniskus-, Kreuzband- und Kollateralbandrisse und Teilrisse zu nennen.
  • Zu den häufigen Verletzungen bei Profifußballern zählen auch Unterschenkeltraumen, Dehnungen des Sprunggelenks und Achillessehnerupturen.
  • Ebenso treten Knochenbrüche häufig auf. Hier sind es meist Brüche des Mittelfußknochens, besonders des fünften. Im Kampf um den Ball entstehen öfter Unterschenkelbrüche sowie Jochbeinbrüche. Torwarte brechen sich oft die Mittelhand.
  • Die sehr hohe Belastung des Körpers bringt auch Beeinträchtigungen der Leistenmuskeln und Kniekehlsehnen mit sich.
  • Beim Fußball ist die Wirbelsäule oft sehr stark belastet. Das kann zu Dehnungen, Verschiebungen des Wirbelkörpers sowie im schlimmsten Fall einem Bandscheibenvorfall führen.
  • Seltener treten bei Fußballspielern Schulter- und Hirnverletzungen auf.

Раз­рыв ме­нис­ка

Разрывы менисков — одно из самых распространённых заболеваний коленного сустава.

Разрыв связок голеностопного сустава

Разрыв связок голеностопного сустава является одной из наиболее часто встречающихся травм.

Разрыв коллатеральной связки коленного сустава

Разрыв коллатеральной связки колена — частая травма для футболистов и лыжников.

A­chil­les­seh­nen­rup­tur­ (A­chil­les­seh­nen­riss­)

Die Achillessehne verbindet das Fersenbein (Calcaneus) mit der Wadenmuskulatur und ist die stärkste Sehne des menschlichen Körpers. Beim Abrollen des Fußes sorgt sie dafür, dass sich die Ferse vom Boden abheben kann und ist somit für das Gehen und Laufen unverzichtbar. Trotzdem kann sie durch Gewalteinwirkung reißen. Wird sie ganz oder teilweise durchtrennt, spricht man von einem Achillessehnenriss oder einer Achillessehnenruptur. Unter den Sehnenrissen ist die Achillessehnenruptur am weitesten verbreitet.


Spezialisten für Sportverletzungen

Alle Sportverletzungen müssen rechtzeitig und qualitativ behandelt werden. Gerade um die Sportkarriere eines Fußballspielers nicht durch lange verletzungsbedingte Pausen oder Traumata zu gefährden, finden hier die innovativsten Therapiemethoden und Technologien Anwendung.

Deutschland gehört zu den Vorreitern im Bereich der Sportmedizin. Minimal-invasive Behandlung, neue Diagnostikmethoden und effektive Rehabilitationskurse – das sind Gründe, warum Profisportler deutsche Kliniken auswählen.

Die Orthopädische Chirurgie München (OCM) spezialisiert sich auf Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates. Die Klinik gehört zu den größten und modernsten Einrichtungen Deutschlands im Bereich der Orthopädie und orthopädischen Chirurgie. Die hochqualifizierten Spezialisten der OCM werden unter den besten Orthopäden weltweit genannt.

Das Orthopädische Zentrum ECOM zählt zu den führenden Zentren Deutschlands im Bereich der Sportorthopädie und besitzt langjährige Erfahrung in der Behandlung von Profisportlern. Das ECOM Zentrum betreut den Deutschen Fußballbund und den TSV 1860 München, den Deutschen Skiverband, sowie den Deutschen Tennisbund.

Hessingpark-Clinic Augsburg ist eine private orthopädische Fachklinik, die neuste Methoden der operativen und nicht invasiven Behandlung anbietet. Die Arthroskopische Chirurgie, die Endoprothetik und die Schmerztherapie bilden nur einen Teil des breiten Spektrums der medizinischen Leistungen dieser Klinik.

Aber nicht nur in Deutschland ist die Sportmedizin gut entwickelt. Nicht zuletzt wegen der großen Anzahl an professionellen Fußballclubs hat auch die Sportorthopädie in Spanien ein hohes Niveau. Viele Fußballstars lassen sich im Hospital Quiron Teknon in Barcelona – einer der besten privatärtzlichen spanischen Einrichtungen - therapieren.


OCM Klinik

9 Ärzte
Steinerstraße 6
81369 München

ECOM

2 Ärzte
Arabellastraße 17
81925 München

Hes­sing­park-Cli­nic Augs­burg

1 Arzt
Hessingstrasse 17
86199 Augsburg

Госпиталь Кирон Текнон в Барселоне

2 Ärzte



Russische Fußballer in deutscher Behandlung

Der russische Torwart Igor Akinfeew
Der russische Torwart Igor Akinfeew

Sergej Ryschikow — der russische Torwart wurde 2014 wegen Meniskusverletzungen an beiden Knien von Dr. Eichhorn in Bad Griesbach operiert.

Roman Pawlutschenko hat 2007 in einem Spiel gegen FC Sibir im Rahmen des russischen Fußballpokals eine Seitenbandverletzung bekommen. Damals spielte er als Stürmer beim Moskauer FC Spartak.

Pawel Pogrebnjak musste die EM 2008 aussetzen. In einem Vergleichsspiel mit Serbien hatte der russische Stürmer sich am Knie verletzt. In der Folge musste er sich bei Dr. Eichhorn wegen Meniskushinterhornriss behandeln lassen.

Sergej Ignaschewitsch — der Abwehrspieler des PFK ZSKA Moskau fiel nach einem Meniskustrauma im Spiel gegen FC Schinnik (Jaroslawl) für die EM-2004 aus. Der Fußballer ließ sich in Deutschland therapieren.

Igor Akinfeew — der Torwart des PFK ZSKA Moskau zog sich 2011 in einem Derby gegen Spartak gleichzeitig ein Knochenödem sowie eine Verletzung des Meniskushinterhorn und des vorderen Kreuzbands zu. Er wurde in München operiert und war dort auch zur Rehabilitation.

Wladimir Bystrow verletzte sich 2011 während des Achtelfinalspiels im russischen Fußballpokal gegen den FC Anschi am Knie. Der Mittelfeldspieler des FC Zenit St. Petersburg hat den Kreuzbandriss auch in München behandeln lassen.

Sergej Parschiwljuk — der Abwehrspieler von Spartak und der russischen Nationalauswahl wurde 2010 von Dr. Rembeck in der ATOS Klinik wegen eines Kreuzbandrisses operiert.

Alan Dsagoew — der Mittelfeldspieler von ZSKA hatte sich bei der WM in Brasilien an der Achillessehne verletzt. Eine erfolgreiche Operation wurde in Deutschland durchgeführt.

Georgi Schennikow, der wie Dsagoew auch für ZSKA spielte, hat sich ebenfalls einer Behandlung in Deutschland unterzogen. Schennikow hatte sich während eines Trainings am Sprunggelenk verletzt.

Juri Schirkow — der Mittelfeldspieler von Chelsea ließ in Deutschland einen Achillesehnenschaden therapieren.  

Sergej Semak — der Zenit-Mittelfeldspieler wurde 2011 in Deutschland nach einem Bruch des fünften Mittelfußknochens operiert.

Der ZSKA-Fußballer Zoran Tosic zog sich im Spiel gegen Terek ebenfalls eine Verletzung des Mittelfußes zu, die in Deutschland diagnostiert und behandelt wurde.

Roman Schirokow — der Mittelfeldspieler von Zenit wurde 2011 während des Trainings verletzt. Er hat bei einem Elfmeterschuß eine Verletzung der Oberschenkelrückseite bekommen, der erst nach einer Untersuchung in Deutschland diagnostiert wurde. Dort wurde der russische Fußballspieler auch behandelt und rehabilitiert.


Wir sind Junisa

Junisa ist einer der führenden Medizin-Anbieter für ausländische Patienten in Deutschland.

Auslandsbehandlung mit Junisa

Wir suchen für Sie diejenigen Kliniken und Ärzte aus, die für Ihren speziellen Fall und Ihre individuelle Diagnose am besten geeignet sind.


Dr. med. Erich H. Rembeck

Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin, Chirurgie
ATOS Pri­vat­kli­nik Mün­chen

Dr. med. Ernst Otto Münch

Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin
OCM Klinik


Wer behandelt die Fußballstars?

Bastian Schweinsteiger
Bastian Schweinsteiger

Franck Ribery, Spieler des FC Bayern München, ließ seinen Unterschenkel in der Klinik Bogenhausen in München behandeln. Er wurde vom Cherfarzt Dr. Seebauer operiert.

Derselbe Arzt hat 2006 auch einen Ellenbogen-Eingriff bei dem FC-Bayern-Fußballer Philip Lahm durchgeführt und damit dessen Teilnahme an der Fußball-WM gerettet.

In der Klinik Bogenhausen wurden auch weitere bekannte Abwehrspieler behandelt, darunter Per Mertesacker, Christoph Metzelder und Lothar Matthäus.

Der Mittelstürmer des japanischen FC Oita Trinita Dzenan Radoncic wurde von Dr. Rembeck behandelt. Eine Operation am linken Knie nach dem Kreuzbandriss fand in der ATOS Klinik in München statt. Der Fußballspieler aus Montenegro konnte danach seine Karriere erfolgreich bei der südkoreanischen Mannschaft Seongnam Ilhwa Chunma fortsetzen. Dort wurde er auch zum Fußballer des Jahres ausgewählt.

Außerdem hat Dr. Rembeck zusammen mit Dr. Mathonia das gerissene vordere Kreuzband bei Guillermo Vallori, Spieler des TSV 1860 München, operiert und erfolgreich ersetzt.

Die gleiche Operation wurde bei Tobias Schieferle, dem Mittelfeldspieler des TSV Burgau, in der Klinik Wolfahrt in München-Gräfeling durchgeführt.

Der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft Alan Shearer ließ sich in Zentrum Dr. Muschaweck in München untersuchen und therapieren.

Der Hertha-Stürmer Julian Schieber wurde in der Hessingpark-Klinik in Augsburg von Dr. Boenisch operiert.

Dr. Boenisch hat auch das Kreuzband des Mittelfeldspielers von Juventus Turin, Sami Khedira, wiederhergestellt.

Bastian Schweinsteiger, der nun für Manchester United spielt, zog sich im März 2016 einen Innenbandteilriss teil. Der bekannte Fußballer wird von dem berühmten Sportarzt Dr. Müller-Wohlfahrt behandelt, der lange Jahre auch der Mannschaftarzt der deutschen Nationalauswahl sowie dem FC Bayern (Schweinsteigers ehemaligem Verein) war. Zu dessen prominenten Patienten gehören auch Ronaldo, Jürgen Klinsmann, Michael Owen und Steven Gerrard.

Außerdem werden viele Promifußballer in der Orthopädischen Klinik München-Harlaching behandelt. 2009 wurde sie als erste deutsche Klinik zum FIFA Medical Centre of Excellence akkreditiert.