Prof. Dr. med. Peter Biberthaler


Über diesen Arzt

Neben seiner klinischen Aktivität verfolgt Prof. Biberthaler als Inhaber des Lehrstuhls für Unfallchirurgie eine intensive wissenschaftliche Forschung in der Schwerstverletztenversorgung, hier vor allem von Schädel-Hirn-Verletzungen. Auf dem Fachgebiet der der Schulterchirurgie gelang es Prof. Biberthaler, die Durchblutung in der Nähe von Rupturen erstmals zu visu­ali­sieren.


Behandlungsschwerpunkte

  • Verletzungen an Armen und Schultern 
  • Alterstraumatologie
  • Polytraumata (Schwerstverletztenversorgung)
  • Schädel-Hirn-Verletzungen

Lebenslauf

Prof. Peter Biberthaler studierte an der LMU München Medizin.

Nach Auslands­aufenthalten in den USA und Brasilien startete er 1996 seine ärztliche Tätigkeit an der Chirurgischen Klinik Innenstadt der LMU.

Nach dem erfolgreichen Abschluss als Facharzt für Chirurgie 2003 spezialisierte Prof. Biberthaler sich auf den Schwerpunkt Unfallchirurgie. 

2005 habilitierte er zu dem Thema: „Identifikation initialer Aktivierungsmechanismen immunkompetenten Zellen polytraumatisierter Patienten”.

2007 schloss er seinen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie ab.

Zum 1. April 2011 übernahm Prof. Dr. Peter Biberthaler die Leitung der Klinik für Unfallchirurgie am Klinikum rechts der Isar sowie einen Lehrstuhl an der Technischen Universität München.

 

Auszeichnungen

  • Herbert-Lauterbach-Preis der Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken Deutschlands (2006)
  • Educational Award der US Shock Society (2005)
  • Otto-Goetze-Preis der Vereinigung der Bayerischen Chirurgen (2004)
  • Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (2002)

Publikationen (Auszug)

  • Biberthaler P, Beirer M, Kirchhoff S, Braunstein V, Wiedemann E, Kirchhoff C: „Significant benefit for older patients after arthroscopic subacromial decompression: a long-term follow-up study”. International Orthopaedics (SICOT). 2013; 37(3): 457-462.
  • Biberthaler P, Linsenmeier U, Pfeifer KJ, Kroetz M, Mussack T, Kanz KG, Hoecherl EF, Jonas F, Marzi I, Leucht P, Jochum M, Mutschler W: „Serum S-100B concentration provides additional information for the indication of computed tomography in patients after minor head injury: a prospective multicenter study”. Shock. 2006; 25(5): 446-453.
  • Biberthaler P, Bogner V, Baker HV, López MC, Neth P, Kanz KG, Mutschler W, Jochum M, Moldawer LL: „Genome-wide monocytic mRNA expression in polytrauma patients for identification of clinical outcome”. Shock. 2005; 24(1): 11-19.
  • Biberthaler P, Stegmaier J, Mayer V, Kirchhoff C, Neth P, Mussack T, Mutschler W, Jochum M: „Initial posttraumatic translocation of NF-kappaB and TNF-alpha mRNA expression in peripheral blood monocytes of trauma patients with multiple injuries: a pilot study”. Shock. 2004; 22(6): 527-532.
  • Biberthaler P, Wiedemann E, Nerlich A, Kettler M, Mussack T, Deckelmann S, Mutschler W: „Microcirculation associated with degenerative rotator cuff lesions. In vivo assessment with orthogonal polarization spectral imaging during arthroscopy of the shoulder”. Journal of Bone and Joint Surgery. 2003; 85-A(3): 475-480.

03.11.2016 08:47:10