Prof. Dr. Dr. med. Thomas Philipp


Über diesen Arzt

Prof. Thomas Philipp ist einer der führenden deutschen Nephrologen und Forschern auf den Gebieten Nephrologie und Hochdruckkrankheit. Er hat am Aufbau von nephrologischen Zentren sowohl in Deutschland als auch im Ausland mitgewirkt (Nishnij-Nowgorod, Russland, San Pedro, Sula/Honduras, Maiduguri, Nigeria). In Deutschland war er an der Errichtung des größten Peritonealdialysezentrums im Ruhrgebiet beteiligt.

Prof. Philipp ist Herausgeber bzw. Mitherausgeber der Zeitschriften „Nieren- und Hochdruckkrankheiten“, „Clinical Nephrology“, „Klinik der Gegenwart“, „Medizinische Klinik“, „Deutsche Medizinische Wochenschrift“.


Behandlungsschwerpunkte

  • Nieren- und Hochdruckkrankheiten
  • Klinische Immunologie
  • Transplantationsmedizin

Lebenslauf

1962 – 1968  Studium der Humanmedizin in Mainz und München

1968  Deutsches Staatsexamen in Medizin

1969  Examen der amerikanischen Educational Commission for Foreign Medical Graduates

1971  Promotion an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

1972  Ausbildung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Bereich der kardiovaskulären Epidemiologie in Singapur („Fifth International Teaching Seminar on Cardiovascular Epidemiology“)

1976  Fachärztliche Ausbildung an der I. Medizinischen Klinik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

1978  Habilitation zum Thema "Pathogenese der essentiellen Hypertonie"

1979  Berufung zum Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

1981  Universitätsprofessur für Innere Medizin und Nephrologie an der Freien Universität Berlin

1987  Direktor der I. Medizinischen Klinik, Klinikum Karlsruhe

1988 – 2007  Leiter des Lehrstuhls für Innere Medizin, Universitätsklinikum Essen (bis 2007); Direktor der Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten am Zentrum für Innere Medizin

 

Auszeichnungen

  • Boehringer-Ingelheim-Preis für beste Habilitation (1977)
  • Franz-Gross-Preis der Deutschen Hochdruck-Liga (1994)
  • Ehrendoktor der Medizinischen Fakultät Nishnij-Nowgorod (2006)

Publikationen (Auszug)

  • Optimal blood pressure control: The SPRINT study. Philipp T, Nitschmann S. Internist (Berl). 2016 Jun;57(6):624-6. doi: 10.1007/s00108-016-0042-x.
  • High normal blood pressure--effects on cardiovascular diseases. Partial results of the Framingham Study. Philipp T. Internist (Berl). 2002 Aug;43(8):1006-8.
  • Female patients with arterial hypertension. Mitchell A, Philipp T. Internist (Berl). 2007 Feb;48(2):202-7.
  • Initial combination therapy with amlodipine/valsartan compared with monotherapy in the treatment of hypertension. Philipp T, Glazer RD, Wernsing M, Yen J. J Am Soc Hypertens. 2011 Sep-Oct;5(5):417-24. doi: 10.1016/j.jash.2011.02.008. Epub 2011 May 18.
  • Candesartan improves blood pressure control and reduces proteinuria in renal transplant recipients: results from SECRET. Philipp T, Martinez F, Geiger H, Moulin B, Mourad G, Schmieder R, Lièvre M, Heemann U, Legendre C. Nephrol Dial Transplant. 2010 Mar;25(3):967-76. doi: 10.1093/ndt/gfp581. Epub 2009 Nov 3.