Univ.-Prof. Dr. med. Roland M. Schmid


Über diesen Arzt

Seit mehr als 20 Jahren arbeitet Prof. Schmid medizinisch und wissenschaftlich in der Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Magen-Darm-Trakts, insbesondere im Bereich der Tumorerkrankungen. Er ist Mitglied mehrerer Fachgesellschaften und Autor zahlreicher wissenschaftlischer Publikationen.


Behandlungsschwerpunkte

  • Tumoren des Gastrointestinaltrakts, vor allem des Pankreas, der Gallengänge und der Leber

Lebenslauf

Univ.-Prof. Dr. med. Roland M. Schmid hat von 1979 bis 1985 Medizin an der Universität Ulm studiert.

Anschließend war er wissenschaftlicher Assistent an der II. Medizinischen Klinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München.

1987 wurde er promoviert.

Danach arbeitete er als Assistenzarzt in der Abteilung Innere Medizin I an der Universität Ulm.

1995 folgte die Habilitation für Innere Medizin, Universität Ulm. Im folgenden Jahr schloß er die Facharztausbildung für Innere Medizin ab.

Von 1997 bis 2002 war Prof. Schmid leitender Oberarzt in der Abteilung Innere Medizin I, Universitätsklinikum Ulm.

2000 wurde er dann zum Hochschuldozenten in der Abteilung Innere Medizin I.

2001 wurde ihm die Bezeichnung „außerplanmäßiger Professor” verliehen.

Seit 2002 ist er Professor für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie an der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar, II. Medizinische Klinik.

Univ.-Prof. Dr. med. Roland M. Schmid hat zahlreiche Zusatzqualifikationen absolviert, u.a. Gastroenterologie und Endokrinologie.

Er hatte mehrere Forschungsaufenthalte in den USA (1989, 1989–1990, 1990–1993).

Prof. Dr. med. Roland M. Schmid hat im Rahmen seiner Forschung ein medizinisches Patent entwickelt: 
U.S. Patent No. RE 33,823: "Proteins useful in the regulation of NFkB-containing genes", 1998 (Gary J. Nabel, Roland M. Schmid, Neil D. Perkins.).


Mitgliedschaft

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • Deutsche Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin
  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- u. Stoffwechselkrankheiten
  • Vereinigung der Bayerischen Internisten
  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Deutsche Gesellschaft für Immunologie
  • Arbeitsgemeinschaft Universitärer Gastroenterologen
  • Deutscher Pankreasclub
  • Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie
  • Europäischer Pankreasclub
  • International Association of Pancreatology
  • American Gastroenterological Association
  • American Society of Clinical Oncology
  • American Association of Cancer Research
  • American Pancreatic Association
  • American College of Physician Executives

Auszeichnungen

  • Wolf-Boas-Preis, Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen, Salzburg (1986) 
  • Ludwig-Heilmeyer-Medaille in Silber, Deutsche Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin, Köln (1998)
  • Merckle-Forschungspreis der Universität Ulm (2001)
  • Editorial Board of Gastroenterology (2002)
  • Council International Association of Pancreatology (2002)
  • Editorial Board of DIGESTION (2004)
  • Editorial Board of World Journal of Gastroenterology (2005)
  • Associated Editor of Gastroenterology (2006)

Publikationen (Auszug)

  • Mazur PK, Einwächter H, Lee M, Sipos B, Nakhai H, Rad R, Zimber-Strobl U, Strobl LJ, Radtke F, Klöppel G, Schmid RM, Siveke JT: “Notch2 is required for progression of pancreatic intraepithelial neoplasia and development of pancreatic ductal adenocarcinoma.” Proc Natl Acad Sci U S A. 2010; 107(30): 13438-13443.
  • Siveke JT, Einwächter H, Sipos B, Lubeseder-Martellato C, Klöppel G, Schmid RM: “Concomitant pancreatic activation of Kras(G12D) and Tgfa results in cystic papillary neoplasms reminiscent of human IPMN.” Cancer Cell. 2007; Sep; 12(3): 266-279.
  • Algül H, Treiber M, Lesina M, Nakhai H, Saur D, Geisler F, Pfeifer A, Paxian S, Schmid RM: “Pancreas-specific RelA/p65 truncation increases susceptibility of acini to inflammation-associated cell death following cerulein pancreatitis.” J Clin Invest. 2007; 117(6): 1490-1501.
  • Schneider G, Saur D, Siveke JT, Fritsch R, Greten FR, Schmid RM: “IKKalpha controls p52/RelB at the skp2 gene promoter to regulate G1- to S-phase progression.” EMBO J. 2006; 25(16): 3801-3812.
  • Wagner M, Greten FR, Weber CK, Koschnick S, Mattfeldt T, Deppert W, Kern H, Adler G, Schmid RM: “A murine tumor progression model for pancreatic cancer recapitulating the genetic alterations of the human disease.” Genes Dev. 2001; 15(3): 286-289.

03.11.2016 08:47:10