Prof. Dr. med. Raimon Miralbell


Über diesen Arzt

Professor Miralbell ist ein anerkannter Facharzt für Radioonkologie und Stereotaxie, Autor von über 100 Publikationen und Mitautor verschiedener Bücher für Strahlentherapie. Er wurde mit mehreren internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter Preis der Schweizerischen Gesellschaft für Strahlenbiologie und Varian-Preis für Strahlentherapie.


Behandlungsschwerpunkte

  • Radiotherapie des Prostatakarzinoms

Lebenslauf

Professor Miralbell absolvierte 1978 die Medizinische Fakultät der Universität Barcelona und promovierte an der Genf Universität. 1979–1984 machte er eine Ausbildung an der Abteilung für Radioonkologie des Universitätsklinikums Sant Pau in Barcelona.

1983 folgte seine Weiterbildung an der Abteilung Radiotherapie an Royal Marsden Hospital in London, und 1985 eine weitere Ausbildung in den USA, an der Abteilung für Radioonkologie des City of Hope National Medical Center in Duarte, California.

1987–1989 war er als Oberarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Radiomedizin an Harvard Cyclotron Laboratory tätig.

Seit 1992 arbeitet Prof. Miralbell mit European Scientific Institute (ESI) und mit Centre Européen de Recherche Nucléaire (CERN) an mehreren Forschungsprojekten zu neuen Verfahren in der Strahlentherapie zusammen.

1997–1999 befasste sich Prof. Miralbell mit Forschungen in der Radioonkologie an Massacchusetts General Hospital, dann kehrte nach Europa zurück. Seit 1999 leitet er die Abteilung für Radioonkologie des Institut Oncològic Teknon in Barcelona. Zurzeit ist er auch Leiter der Abteilung Radioonkologie der Hôpitaux universitaires de Genève und seit 2007 ist er auch Professor an der Genf Universität.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Bildgebung in der Strahlentherapieplanung
  • Optimierung der Behandlungspräzision mit bildgeführter Strahlentherapie
  • Verfolgung der biochemischen Rückfälle nach operativer oder Strahlentherapie
  • Prognostischer Wert der Hypoxiemarker (Pathologie und Bildgebung)
  • Studien der Lebensqualität der geschwächten Patienten unter antiandrogener Therapie
  • Radiobiologische Modelle bei Rückfällen nach Strahlentherapie
  • Fraktionierungsempfindlichkeit
  • Epidemiologie des lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms und seine Behandlung bei älteren Patienten

Mitgliedschaften

  • Centre Européen de Recherche Nucléaire (CERN)
  • The EORTC Brain Tumor Group
  • The European Scientific Institute (ESI)
  • Radiation Research Society
  • American Society for Therapeutic Radiology and Oncology
  • Scientific Association of Swiss Radiation Oncology (SASRO) 
  • Chairman of the Swiss Proton Users' Group 

Fremdsprachen

  • Katalanisch
  • Spanisch
  • Deutsch
  • Französisch
  • Englisch
  • Italienisch

Publikationen (Auszug)

  • Zilli T, Dal Pra A, Kountouri M, Miralbell R (2016) Prognostic value of biochemical response to neoadjuvant androgen deprivation before external beam radiotherapy for prostate cancer: A systematic review of the literature; Cancer Treat Rev. 2016 Apr 7;46:35-41. 
  • Tabouret-Viaud C, Botsikas D, Delattre BM, Mainta I, Amzalag G, Rager O, Vinh-Hung V, Miralbell R, Ratib O (2015) PET/MR in Breast Cancer; Semin Nucl Med. 2015 Jul;45(4):304-21.
  • Mok G, Benz E, Vallee JP, Miralbell R, Zilli T (2014) Optimization of radiation therapy techniques for prostate cancer with prostate-rectum spacers: a systematic review; Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2014 Oct 1;90(2):278-88. 
  • Miralbell R, Buchegger F (2014) PET/CT imaging and the oligometastatic prostate cancer patient: an opportunity for a curative approach with high-dose radiotherapy? Eur J Nucl Med Mol Imaging. 2014 Jul;41(7):1267-9.
  • Zilli T, Benz E, Miralbell R (2014) [Prostate-rectum spacers: optimization of prostate cancer irradiation] Cancer Radiother. 2014 Jun;18(3):215-21

12.10.2016 15:03:52