Fach­ge­biet­ Ne­phro­lo­gie­

Die Nephrologie gehört zum medizinischen Teilbereich der Inneren Medizin und beschäftigt sich mit Erkrankungen der Niere. In das Behandlungsspektrum des Nephrologen fallen bspw. Bluthochdruck, Störungen des Säure-Base-Gleichgewichts und des Wasser- und Elektrolyt-Haushalts.


Die häufigsten Krankheitsbilder der Nephrologie sind Diabetes mellitus Typ 1 und 2, Glomerulonephritis, Zystennieren, vaskuläre Nephropathie sowie interstitielle Nephritis. Bei chronisch eingeschränkter Nierenfunktion kann es zu Komplikationen wie einer renalen Anämie und Osteomalazie kommen, welche nur von einem Nephrologen behandelt werden, da  in solchen Fällen die Nierenersatztherapie, die sogenannte Hämodialyse oder Peritonealdialyse, zum Einsatz kommt, um die Nierenfunktion zu stabilisieren.

Bei einer Niereninsuffizienz wird meist mittels einer Dialysebehandlung sowie in schweren Fällen eine Nierentransplantation therapiert. Darüber hinaus muss ein Nephrologe in der Lage sein, akutes Nierenversagen intensivmedizinisch zu behandeln.


16.10.2016 12:27:20