Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Jürgen Peter Debus


Über diesen Arzt

Prof. Debus ist ein renommierter Facharzt und Forscher auf dem Gebiet der Strahlentherapie. Als Ärztlicher Direktor des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums HIT koordiniert er innovative Behandlungskonzepte für besonders herausfordernde Fälle. Prof. Debus ist Autor von über 400 Publikationen und 180 Buchbeiträgen sowie Herausgeber von zwei Lehrbüchern.

Prof. Dr. Dr. Debus wird auf der FOCUS-Liste als einer der besten Strahlentherapeuten Deutschlands genannt.


Behandlungsschwerpunkte

  • Ionenstrahltherapie

Lebenslauf

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Jürgen Debus studierte Medizin und Physik an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg, promovierte dort 1991 zum Dr. rer. nat und 1992 zum Dr. med. und wurde später im Fach Klinische Radiologie / Strahlentherapie habilitiert.

Seine Karriere begann als Arzt im Praktikum in der Abteilung für Onkologische Diagnostik und Therapie des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg in den Jahren 1991–1992 an. Im Anschluss war er Assistenzarzt in der Radiologischen Klinik und Poliklinik der Universität Heidelberg, bis er 1996 als Facharzt für Strahlentherapie anerkannt und zum Oberarzt der Radiologischen Klinik und Poliklinik (Schwerpunkt Strahlentherapie) der Universität Heidelberg wurde. 

1997 wurde Jürgen Debus Privatdozent für Klinische Radiologie/Strahlentherapie leitet seither die klinische Forschungseinheit Strahlentherapeutische Onkologie am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Dort koordiniert er den Schwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie des Tumorzentrums.

Seit 2003 ist Prof. Debus Ordinarius und Ärztlicher Direktor der Abteilung für Klinische Radiologie / Strahlentherapie am Universitätsklinikum Heidelberg. Seit 2009 ist er auch als Direktor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg tätig.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Strahlentherapie
  • Radioonkologie
  • Ionenstrahlen
  • Nuklearmedizin
  • Schwerionentherapie

Mitgliedschaft

  • seit 1994 Medizinische Koordination des Schwerionentherapieprojektes bei der Gesellschaft für Schwerionenforschung
  • seit 1996 Medizinischer Strahlenschutzbeauftragter für die Strahlentherapie am Deutschen Krebsforschungszentrum
  • seit 1997 Strahlenschutzbeauftragter für die Universitätsstrahlenklinik
  • seit 1998 Mitglied des Wissenschaftlichen Rates des Deutschen Krebsforschungszentrums
  • 1999 – 2003 Mitglied des Promotionsausschusses der Medizinischen Fakultät Heidelberg
  • seit 2001 Mitglied im Vorstand des PTCOG (Proton Therapy Cooperative Group) 
  • 2001 – 2003 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Rates des DKFZ
  • seit 2009 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • seit 2013 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Auszeichnungen (Auszug)

  • 1992 Philipps-Promotions-Preisträger
  • 1993 Promotionspreis der DEGUM
  • 1993 Varian Poster Preis der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP)
  • 1995 Poster Preis der Deutschen Röntgen Gesellschaft (DRG)
  • 1995 Young Investigator's Award der American Association of Physicists in Medicine (AAPM) für die Entwicklung der inversen Bestrahlungsplanung
  • 1995 Auslandsstipendium der Deutschen Krebshilfe
  • 1996 Poster Preis der Deutschen Röntgen Gesellschaft (DRG)
  • 1998 Hermann-Holthusen-Preis der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) für die Untersuchungen zu konformierenden Bestrahlungsverfahren
  • 1998 Stipendium durch die Strahlenschutzkommission der japanischen Regierung am Nationalen Institut für Strahlenforschung (NIRS), Chiba zur Koordination der Kooperation im Rahmen der Schwerionentherapie (vier Wochen)
  • 1999 Erwin-Schrödinger-Preis für interdisziplinäre Forschung durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft für die Arbeiten zur klinischen Anwendung der Schwerionentherapie 
  • 2001 Nominierung für den Zukunftspreis des Deutschen Bundespräsidenten (Finalrunde von vier Nominierte) für die Arbeiten zur Intensitätsmodulierten Strahlentherapie (IMRT)
  • 2005 Innovationspreis der Deutschen Hochschulmedizin für die Arbeiten zur Schwerionentherapie
  • 2011 Auszeichnung im bundesweiten Wettbewerb "Ausgewählter Ort im Land der Ideen"
  • 2012 Alfred-Breit-Preis der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) für herausragende Forschungsarbeiten und Entwicklungen in der Radioonkologie

Publikationen (Auszug)

  • Baumann M, Krause M, Overgaard J, Debus J, Bentzen SM, Daartz J, Richter C, Zips D, Bortfeld T (2016) Radiation oncology in the era of precision medicine. Nat Rev Cancer. 2016 Apr;16(4):234-49. doi: 10.1038/nrc.2016.18. Epub 2016 Mar 18. PMID: 27009394
  • Schlampp I, Lang H, Förster R, Wolf R, Bostel T, Bruckner T, Debus J, Rief H (2015) Stability of spinal bone metastases and survival analysis in renal cancer after radiotherapy. PMID: 26108250
  • Koerber SA, Schoneweg C, Slynko A, Krug D, Haefner MF, Herfarth K, Debus J, Sterzing F, von Knebel Doeberitz M, Prigge ES, Reuschenbach M (2014) Influence of human papillomavirus and p16(INK4a) on treatment outcome of patients with anal cancer. PMID: 25465729 
  • Schmidt J, Abel U, Debus J, Harig S, Hoffmann K, Herrmann T, Bartsch D, Klein J, Mansmann U, Jäger D, Capussotti L, Kunz R, Büchler MW (2012) Open-label, multicenter, randomized phase III trial of adjuvant chemoradiation plus interferon Alfa-2b versus fluorouracil and folinic acid for patients with resected pancreatic adenocarcinoma. J Clin Oncol. 2012 Nov 20;30(33):4077-83.
  • Rieken S, Habermehl D, Nikoghosyan A, Jensen A, Haberer T, Jäkel O, Münter MW, Welzel T, Debus J, Combs SE (2011) Assessment of early toxicity and response in patients treated with proton and carbon ion therapy at the Heidelberg ion therapy center using the raster scanning technique. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2011 Dec 1;81(5):e793-801. doi: 10.1016/j.ijrobp.2010.12.018. Epub 2011 Feb 6. PubMed PMID: 21300464.

12.10.2016 15:07:39