Prof. Dr. med. Heribert Schunkert


Über diesen Arzt

Neben seiner umfassenden klinischen Erfahrungen auf dem Gebiet der Kardiologie koordiniert Prof. Schunkert Forschungsgruppen und wurde für seine Forschungsarbeiten mehrfach ausgezeichnet. Er hat über 400 Aufsätze in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht. 


Behandlungsschwerpunkte

  • Herzerkrankungen

Lebenslauf

Heribert Schunkert wurde am 10. November 1959 in Düren geboren.

Nach seinem Medizinstudium an der Rheinisch-Westfälisch Technischen Hochschule in Aachen bekam er ein DFG-Stipendium für einen Aufenthalt an der Harvard Medical School in Boston (USA) ermöglichte. Später folgte ein einjähriges klinisches Stipendium für Kardiologie am Beth Israel Hospital (instructor in medicine).

Von 1991 bis 1999 arbeitete Heribert Schunkert an der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II der Universität Regensburg, zunächst als wissenschaftlicher Assistent und ab 1994 als Oberarzt. Dort absolvierte er die Weiterbildung zum Internisten und Kardiologen und erhielt eine C3-Professur.

2002 wurde er dann kommissarischer Direktor der Medizinischen Klinik II am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck (Lehrstuhlvertretung für das Fach Kardiologie/Angiologie).

Seit 2012 ist Prof. Dr. med. Heribert Schunkert Direktor der Klinik für Erwachsenenkardiologie am Deutschen Herzzentrum München und ordentlicher Professor der Technischen Universität München. 

An­gi­na pec­to­ris (Ste­no­kar­die)

Die Angina pectoris (Stenokardie oder Brustenge) bezeichnet eine Durchblutungsstörung des Herzmuskels, die meist hervorgerufen wird durch eine über Jahre fortschreitende Arterienverkalkung (Atherosklerose). Bemerkbar macht sich die Angina pectoris durch Brustenge und einen plötzlich auftretenden Schmerz hinter dem Brustbein. Man unterscheidet zwischen einer stabilen und einer instabilen Angina pectoris.

Kar­dio­vas­ku­lä­rer Check-up

Dieser Check-up enthält die Untersuchung der Kreislauforgane mittels EKG, Echokardiographie, Pulswellenanalyse, uvm.


Forschungsschwerpunkte

  • Molekularbiologie
  • Genetik von multifaktoriellen kardiovaskulären Erkrankungen (bspw. genetische Ursachen des Herzinfarktes)

MITGLIEDSCHAFT

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • Deutsche Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung
  • International Society of Hypertension
  • AG "Kardiovaskuläre Molekularbiologie und Gentechnologie" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 2 Jahre als Sprecher
  • Deutsche Gesellschaft für Hypertonie, Sektion Wissenschaft
  • Vorstand Deutsche Hochdruckliga e.V. (2004 - 2010)
  • Koordinator EU-Konsortium Cardiogenics (2006 - 2011)
  • Koordinator BMBF-NGFN-Konsortium Atherogenomics (seit 2008)
  • Projektkomitee von NGFN-Plus und NGFN-Transfer im Programm der Medizinischen Genomforschung (2008 - 2011)
  • Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung

 

AUSZEICHNUNGEN

  • 1993 Forschungsstipendium der Sandoz-Stiftung für Therapeutische Forschung
  • 1994 Walter-Clawiter-Preis der Universität Düsseldorf
  • 1995 Ernst von Leyden Gedächtnismedaille der Berliner Gesellschaft für Innere Medizin
  • 1995 Heisenberg Stipendium der Deutschen Forschungsgesellschaft
  • 2001 Artur Weber Preis der Deutschen Forschungsgesellschaft für Kardiologie
  • 2001 Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation
  • 2001 Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Hypertonie zur Adipositasforschung
  • 2011 Honorary Award Lecture on Prevention der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie- Herz- und Kreislaufforschung

 

GUTACHTERTÄTIGKEIT

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft 
  • European Society of Cardiology 
  • British Heart Foundation 
  • Nederlandse Hartstichting 
  • Deutsche Stiftung für Herzforschung 
  • Novartis Stiftung § New England Journal of Medicine
  • Nature/Nature Genetics 
  • Circulation
  • European Heart Journal

 

WICHTIGE PUBLIKATIONEN

  • Schunkert H, König IR, Kathiresan S, Reilly MP, Assimes TL, Holm H, Preuss M, Stewart AFR, Barbalic M, Gieger C, Absher D, Aherrahrou Z, Allayee H, Altshuler D, Stefansson K, Roberts R, Thorsteinsdottir U, O’Donnell CJ, McPherson R, Erdmann J & Samani NJ (and 167 co-authors): "Large-scale association analysis identifies 13 new susceptibility loci for coronary artery disease".Nat Genet. 2011; 43(4): 333-338.
  • Samani NJ, Erdmann J, Hall AS, Hengstenberg C, Mangino M, Mayer B, Dixon RJ, Meitinger T, Braund P, Wichmann HE, Barrett JH, Konig IR, Stevens SE, Szymczak S, Tregouet DA, Iles MM, Pahlke F, Pollard H, Lieb W, Cambien F, Fischer M, Ouwehand W, Blankenberg S, Balmforth AJ, Baessler A, Ball SG, Strom TM, Braenne I, Gieger C, Deloukas P, Tobin MD, Ziegler A, Thompson JR, Schunkert H: "Genomewide association analysis of coronary artery disease". N Engl J Med. 2007; 357: 443-453.
  • Broeckel U, Hengstenberg C, Mayer B, Holmer S, Martin LJ, Comuzzie AG, Blangero J, Nürnberg P, Reis A, Riegger GA, Jacob HJ, Schunkert H: "A comprehensive linkage analysis for myocardial infarction and its related risk factors". Nat Genet. 2002; 30(2): 210-214.
  • Schunkert H, Hense HW, Holmer SR, Stender K, Perz S, Keil U, Lorell BH, Riegger GAJ: "Association between a deletion polymorphism of the angiotensin-converting-enzyme gene and left ventricular hypertrophy". New Engl J Med. 1994; 330(23): 1634-1638.
  • Schunkert H, Dzau VJ, Tang SS, Hirsch AT, Apstein C, Lorell B: "Increased rat cardiac angiotensin converting enzyme activity and mRNA levels in pressure overload left ventricular hypertrophy: effects on coronary resistance, contractility and relaxation". J Clin Invest. 1990; 86(6): 1913-1920.

12.10.2016 15:04:38