Frequently Asked Questions (FAQ)


Frequently Asked Questions (FAQ)

Hier die häufigsten Fragen unserer Patienten, unsere Frequently Asked Questions:

  1. Wie lange dauert die Bearbeitung meiner Anfrage?

Nachdem wir von Ihnen alle benötigten Unterlagen erhalten haben werden diese auf Deutsch übersetzt. Wir bitten nun bei den in Frage kommenden Kliniken um einen Therapievorschlag und eine vorläufige Kalkulation für die Behandlung. Abhängig von der Klinik und je nachdem wie gefragt der angeschriebene Professor ist, dauert die Bearbeitung Ihrer Anfrage 2 bis 4 Tage.

 

  1. Welche Unterlagen brauchen wir um in der Klinik eine Anfrage zu stellen?

Wir benötigen den aktuellsten Befund und die Bildgebung (Röntgen, MRT usw.), sowie alle Dokumente, die den Zustand des Patienten objektiv darstellen (Laborbefunde, Anamnese, aktuelle Medikation, usw.). Je mehr relevante Dokumentation wir von Ihnen erhalten können, umso präziser können unsere Ärzte einen Therapievorschlag erstellen. Bitte nutzen Sie hierzu unser Anfrage-Formular. Relevant sind alle Informationen die im Zusammenhang mit den Beschwerden stehen und nicht älter als drei Jahre sind.  

 

  1. Wie kann ich Ihnen am besten die Bilder übermitteln?

Dafür haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

  • Am einfachsten und sichersten: Nutzen Sie unser Anfrage-Formular und laden Sie Ihre Dateien direkt auf unseren Server.
  • Nutzen Sie WeTransfer.com  und senden Sie Ihre Dokumentation an info (at) junisa.de.
  • Sie können die Dokumentation auf einem FTP-Server hochladen und uns einen Downloadlink schicken.

 

 

  1. Meine Befunde sind auf Russisch / Englisch / Französisch / Spanisch / Arabisch. Sprechen Ihre Ärzte diese Sprachen?

Fast alle Ärzte in Deutschland, Österreich, Spanien und der Schweiz sprechen Englisch und sehen sich Ihre Befunde gerne in englischer Sprache an. Aus dem Russischen oder anderen Sprachen dagegen übersetzen unsere professionellen Übersetzer Ihre Befunde und andere Dokumente ins Deutsche. Die Bearbeitung der Anfrage und Erstellung des Behandlungsangebotes ist für Sie trotzdem kostenlos.

 

  1. Mit welchen Kliniken arbeiten Sie zusammen?

Wir empfehlen unseren Patienten unterschiedliche Kliniken und Praxen. Wir arbeiten mit über 100 medizinischen Partner zusammen, angefangen bei den großen weltbekannten Universitätskliniken wie z.B. Charité in Berlin oder in Heidelberg, Großhadern in München oder dem Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München bis zu hochspezialisierten  Privatkliniken und Arztpraxen. Bei der Klinikwahl sind verschiedene Faktoren ausschlaggebend: natürlich die Wünsche des Patienten, die Art seiner Erkrankung, die Verfügbarkeit der erfahrensten Spezialisten und unsere langjährige Erfahrung mit den verschiedenen Einrichtungen.

  1. Wo liegt der Unterschied zwischen einer Universitätsklinik und einer privaten Klinik oder Praxis? Wo arbeiten die besseren Ärzte?

Pauschal kann man die Frage nicht beantworten aber wir erklären gerne den Unterschied zwischen den beiden Einrichtungen.

Generell ist der Vorteil der Universitätskliniken ihr direkter Anschluß an die medizinische Top-Forschung. Die Professoren in den Unikliniken betreiben zu einem großen Teil medizinische Forschung und sind deshalb häufig die ersten, die neue Methoden, Technologien oder Medikamente anwenden.

Privatkliniken spielen trotzdem in vielen Bereichen auf Augenhöhe mit den großen staatlichen Institutionen, da sie ebenfalls über hochmotivierte und bestens ausgebildete Ärzte verfügen. Oftmals spezialisieren sich die Privatkliniken und erreichen über die Spezialisierung auf wenige Fachgebiete oder Therapien, Weltrang. Generell gilt, daß kleinere Institute flexibler sind, geringere Wartezeiten haben und oftmals in malerischen Landschaften eingebettet sind. Viele ehemalige Universitätsprofessoren machen sich im Laufe ihrer Karriere mit eigenen Praxen oder Privatkliniken selbständig.

Wir machen es uns zur Aufgabe die für Ihren Befund geeignetsten Kliniken und Ärzte zu finden und Ihren Aufenthalt dort zu organisieren.

  1. Können Sie mir und meiner Begleitperson beim Beantragen eines Visums helfen? Welches Visum kann ich bekommen? Was brauche ich dafür?

Der Visa Support ist die erste Aufgabe die wir für Sie erledigen können. Alle Patienten mit Wohnsitz in den Bereichen der Deutschen Botschaft von Moskau, St. Petersburg oder Ekaterinenburg bieten wir einen Fast Track Service an. Unsere Kontaktperson trifft Sie vor Ort, holt bei Ihnen das benötigte Dokumentenpaket ab und kümmert sich um Ihr Visum. Wenn Sie jedoch Ihr Visum selbst beantragen möchten, schicken wir Ihnen die Einladung von der Klinik. Mit unserer Hilfe bekommen Sie das Visum schon innerhalb von 3 Arbeitstagen.

Auch Einwohner von vielen anderen Großstädten in GUS-Staaten oder arabischen Nationen können diesen Service in Anspruch nehmen. Da die Prozeduren zur Genehmigung eines Visums in jeder Botschaft selbst geregelt wird, bitten wir Sie, uns konkret anzusprechen. Wir können Ihnen dann die Vorgehensweise für jede Botschaft einzeln nennen und den Visa Support organisieren.

  1. Welche Leistungen beinhaltet der Kostenvoranschlag von der Klinik?

Im Falle einer stationären Behandlung bekommt der Patient von der Klinik meist neben dem Therapievorschlag einen vorläufigen Kostenvoranschlag für die geplante Behandlung, Medikation, Ärztehonorare, Operation und die Unterbringung auf der Station. Diese Kalkulation stellt eine grobe Kostenschätzung dar, die meist pessimistisch geschätzt wird, d.h. sie beinhaltet schon einige möglichen Komplikationen und Risiken (wie z.B. zusätzliche Behandlung mit Antibiotika oder die Verlängerung des stationären Aufenthaltes um einige Tage). Wie unsere Erfahrung jedoch zeigt, bekamen die meisten Patienten einen Teil der Summe zurückerstattet wenn keine Komplikationen auftraten.   

  1. Wie erfolgt die Zahlung in der Klinik und bei Junisa?

Die meisten Kliniken in Europa verlangen eine vollständige Vorabzahlung des Kostenvoranschlags vor der stationären Aufnahme. Dafür steht dem Patienten meist die Überweisung, Barzahlung oder Kreditkartenzahlung zur Verfügung.. Bei den ambulanten Terminen hinterlegt der Patient meist  eine vorher berechnete Summe in der Klinik. Zum Abschluß der Behandlung bekommt  er eine Endabrechnung. Sie selbst werden die medizinischen Leistungen bei den Institutionen begleichen. Auf diese Art und Weise ist größtmögliche Transparenz garantiert, da Sie selbst sehen, was die medizinischen Institutionen für die Behandlung berechnen. Selbstverständlich assistieren wir Ihnen hierbei, sei es bei den Banküberweisungen oder einer schnellen Übersetzung Ihrer Rechnung vor Ort. Unsere Leistungen werden getrennt von den medizinischen Leistungen abgerechnet. Der Patient leistet eine hundertprozentige Vorauszahlung unserer vorläufigen Kalkulation vor der stationären Aufnahme. Auch bei uns stehen Ihnen die Zahlungsvarianten Überweisen, Bar- oder Kreditkartenzahlung zur Verfügung. Bei der Abreise wird eine Endabrechnung erstellt und der Patient bezahlt die in Anspruch genommenen Leistungen, sowie die tatsächliche Anzahl der Dolmetscherstunden. War es weniger Arbeit als in der Vorkalkulation erwartet, erstatten wir Ihnen selbstverständlich die Differenz.

  1. Warum führt der Professor / der Chefarzt  die komplette Untersuchung nicht selbst durch, obwohl ich einen Untersuchungstermin bei ihm habe?

In den meisten Kliniken, das betrifft vor allem die Universitätskliniken werden alle diagnostischen Untersuchungen (wie z.B. Ultraschall, Röntgen, MRT etc)von den Assistenzärzten oder Krankenschwestern (Blutabnahme) durchgeführt. Der Professor oder der Chefarzt bespricht mit dem Patienten die Untersuchungsergebnisse, führt die Beratung durch, gibt seine Anweisungen bezüglich der weiteren Behandlung und beantwortet die Fragen des Patienten.  

  1. Was muss ich mitnehmen wenn ich in der Klinik stationär aufgenommen werde?

Sie benötigen in der Regel nur bequeme Kleidung, Hausschuhe, evtl. einen Bademantel und die üblichen Hygieneartikel,  alles andere wird Ihnen von der Klinik zur Verfügung gestellt.  

  1. Können Sie mir helfen ein ärztliches Attest zu bekommen?

Wir bieten unseren Patienten die Übersetzung durch einen beeidigten Übersetzer und die  Apostillierung aller Befunde, Arztbriefe und Atteste. Solche Übersetzungen werden auf dem Territorium der Russischen Föderation, Weißrussland, Ukraine, sowie der meisten Arabisch-sprachigen und vieler anderer Länder durch alle Ämter anerkannt.

  1. Welche Services sind in der Organisation von Junisa inkludiert?

Unsere Organisationsleistungen beinhalten die individuelle Suche und Empfehlung der Klinik oder des Arztes, der auf die Erkrankung des Patienten spezialisiert ist. Wir führen den Schriftverkehr mit der Klinik, organisieren Ihre Termine und Arztvisiten in kurzer Zeit und an den Tagen, die Ihnen am besten passen. Des Weiteren gehört die Organisation der stationären Behandlung und die Betreuung des Patienten während des stationären Aufenthaltes, ständiger Telefonkontakt mit der Klinik und mit dem Patienten, Organisation aller zusätzlichen Wünsche, wie Flug- und Bahnticketreservierung, Hotelsuche und Zimmerbuchung, Führungen, Shopping-Touren, Transfer, etc. zu unserem Leistungsumfang.

  1. Brauche ich unbedingt den medizinischen Dolmetscher wenn ich selbst Deutsch oder Englisch spreche?

Es ist für uns sehr wichtig, dass der Austausch zwischen Ihnen und dem Arzt hundertprozentig korrekt funktioniert. Basieren auf Ihren Aussagen und denen des Arztes werden Entscheidungen getroffen, die in direktem Zusammenhang mit Ihrer Gesundheit oder Ihrem Leben stehen. Deswegen empfehlen wir unseren Patienten ausdrücklich die Leistungen unserer erfahrenen medizinischen Dolmetscher in Anspruch zu nehmen.  Obwohl Sie die Sprache unter Umständen auf einem sehr guten Niveau beherrschen ist es wichtig die Information absolut korrekt zu übermitteln um Komplikationen zu vermeiden und den optimalen Therapieplan zu erstellen.

  1. Was mache ich wenn meine Behandlung im Ausland länger dauert als geplant und mein Visum ausläuft?

Wenn Ihre Behandlung länger als geplant dauert, kümmern wir uns um die Visumsverlängerung vor Ort. Sollten Sie sich zu dem Zeitpunkt stationär in der Klinik befinden, übernimmt unser Mitarbeiter alles für Sie, nachdem Sie ihn schriftlich dazu bevollmächtigt haben.

  1. Können Ihre Ärzte aufgrund der Befunde eine Diagnose, die in der Heimat des Patienten gestellt wurde bestätigen oder widerlegen?

Jeder Arzt trägt die Verantwortung nicht nur für seine Diagnose oder die Bestätigung einer Diagnose, sondern auch für alle Folgen dieser Entscheidung. Aus diesem Grund beruht die Entscheidung der meisten Ärzte in Europa bezüglich der Diagnose nur auf den Ergebnissen eigener Untersuchungen oder Untersuchungen, die im Land, wo der Arzt praktiziert, gemacht wurden. Nur so können die Ärzte sich rechtlich absichern und gleichzeitig das europäische Qualitätsniveau garantieren.

 

12.10.2016 15:02:20