Prof. Dr. med. Claus Zimmer


Über diesen Arzt

Prof. Dr. med. Claus Zimmer ist Mitglied mehrerer Fachgesellschaften, Gutachter für Zeitschriften und hat mehr 200 wissenschaftliche Beiträgen als Autor und Co-Autor verfasst.


Behandlungsschwerpunkte

  • Neuroradiologie
  • Neuropathologie
  • Diagnostische Radiologie

Lebenslauf

Prof. Dr. med. Claus Zimmer wurde 1958 geboren.

Er hat Medizin an der Ruhr-Universität Bochum und an der Freien Universität Berlin von 1980 bis 1986 studiert. 

1988 wurde er promoviert.

Im Anschluss folgte die Facharztausbildung in Neuropathologie am Klinikum Steglitz, FU Berlin, und in Neuroradiologie an der Justus Liebig Universität Gießen.

Auslandsaufenthalte führte ihn u.a. an die Harvard-Medical-School in Boston, USA. 

Von 1996 bis 1999 erfolgte die Ausbildung zum Facharzt in Neurologie und Radiologie an der Charité Berlin.

Als Facharzt für diagnostische Radiologie übernahm er daraufhin die Position des Oberarztes und stellvertretenden Leiters der Abteilung für Neuroradiologie der Charité, Berlin.

2001 habilitierte er sich an der Humboldt-Universität Berlin und wurde zum kommissarischer Leiter der Abteilung für Neuroradiologie der Berliner Charité ernannt.

Von 2003 bis 2005 war er Professor am Universitätsklinikum Leipzig, wo er auch Leiter der Abteilung für Neuroradiologie war.

Seit dem 1. August 2005 ist er Professor für Neuroradiologie der TU München und Leiter der Abteilung für Neuroradiologie am Klinikum rechts der Isar.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Diagnostik und minimal-invasive, Katheter-gestützte Therapie von Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems
  • Weiterentwicklung von neuen Bildgebungstechniken wie der Magnetresonanztomographie (MRT) zur Sichtbarmachung von Erkrankungen des Gehirns auf zellulärer und molekularer Ebene („molekulare Bildgebung“)

Mitgliedschaft

  • Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie
  • Radiology Society of North America (RSNA) 
  • Deutsche Neurowissenschaftliche Gesellschaft 
  • Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie 
  • Neuroonkologische Arbeitsgemeinschaft (NOA) der Deutschen Krebs Gesellschaft 
  • International Society of Molecular Imaging 
  • Deutsche Röntgengesellschaft
  • European Society of Neuroradiology (ESNR)

Auszeichnungen

  • Kurt Decker-Preis der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (1996, 2005)
  • Springer-Award der European Society of Neuroradiology, zusammen mit A. Förschler (2005)
  • Wissenschaftspreis der Universität Leipzig für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Medizin und Biowissenschaften (2003)

Publikationen (Auszug)

  • Otti A, Guendel H, Läer L, Wohlschlaeger AM, Lane RD, Decety J, Zimmer C, Henningsen P, Noll-Hussong M: “I know the pain you feel - How the human brain’s default mode predicts our resonance to another’s suffering”. Neuroscience. 2010;169(1):143-148.
  • Stroh A, Boltze J, Sieland K, Hild K, Gutzeit C, Jung T, Kressel J, Hau S, Reich D, Grune T, Zimmer C: “Impact of magnetic labeling on human and mouse stem cells and their long-term magnetic resonance tracking in a rat model of Parkinson disease”. Mol Imaging. 2009; 8(3):166-178.
  • Dresel C, Parzinger A, Rimpau C, Zimmer C, Ceballos-Baumann AO, Haslinger B: “A new device for tactile stimulation during fMRI”. Neuroimage. 2008; 39(3): 1094-1103.
  • Sorg C, Riedl V, Mühlau M, Calhoun VD, Eichele T, Läer L, Drzezga A, Förstl H, Kurz A, Zimmer C, Wohlschläger AM: “Selective changes of resting-state networks in individuals at risk for Alzheimer's disease”. Proc Natl Acad Sci USA. 2007; 104(47):18760-18765.
  • Mühlau M, Gaser C, Ilg R, Conrad B, Leibl C, Cebulla MH, Backmund H, Gerlinghoff M, Lommer P, Schnebel A, Wohschläger AM, Zimmer C, Nunnemann S: “Gray matter decrease of the anterior cingulate cortex in anorexia nervosa”. Am J Psychiatry. 2007;164(12):1850-1857.

03.11.2016 08:47:11