Prof. Dr. med. Claus Belka


Über diesen Arzt

Prof. Dr. med. Claus Belka ist ein erfahrener Facharzt für Radioonkologie und Strahlentherapie und in der klinischen Forschung auf dem Gebiet der Radiologie mit Schwerpunkt Apoptose (strahleninduzierter Zelltod) sehr aktiv. Prof. Belka ist Chefredakteur von Radiation Oncology. 

Für seine Forschungsarbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem renommierten Herrmann Holthusen Preis der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie. Die FOCUS-Liste nennt ihn als einen der besten Ärzte für Strahlentherapie in Deutschland.


Behandlungsschwerpunkte

Strahlentherapie (IMRT, IGRT), besonders von:

  • Urologischen Tumoren 
  • Hirntumoren
  • Lungentumoren
  • Kopf-Hals-Tumoren

Lebenslauf

Prof. Dr. med. Claus Belka machte Abitur im Jahre 1986 und studierte 1986–1993 Medizin an der Universität Essen. Im Mai 1993 legte er die Staatsprüfung ab und 1993–1995 war er Arzt im Praktikum am Benjamin Franklin- (Klinik für Hämatologie) und am Rudolf Virchow-Klinikum der Freien Universität Berlin.

Seit 2003 ist er Facharzt für Radioonkologie und Strahlentherapie. Er habilitierte in demselben Jahr.

2004 wurde Prof. Belka stv. Vorsitzender der Radiologischen Unversitätsklinik Tübingen.

In den Jahren 2007–2008 war er als Gruppenleiter für experimentelle Strahlentherapie an der Universitätsklinik für Radioonkologie Tübingen tätig. 

Seit 2008 ist Prof. Dr. Belka Direktor der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des LMU-Klinikums.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Radioonkologie und Strahlentherapie
  • Mechanismen des strahleninduzierten Zelltodes
  • Immunologische Veränderungen bei den bestrahlten Patienten

Auszeichnungen

  • 1986–1993 Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.
  • 2000 Poster Preis der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 
  • 2001 Wolfsberg Poster Preis
  • 2002 Hanns-Langendorff-Preis
  • 2003 Monika Kutzner Preis (Cancer Research Prize of the Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften)
  • 2003 Hermann-Holthusen-Preis der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie e. V.
  • 2003 MSD Award (ECCO 12 Kopenhagen)
  • 2006 Highly commended award of the European Association for Cancer Research (EACR 17 Budapest)

Publikationen (Auszug)

  • Lauber K, Bohn E, Kröber SM, Xiao YJ, Blumenthal SG, Lindemann RK, Marini P, Wiedig C, Zobywalski A,Baksh S, Xu Y, Autenrieth IB, Schulze-Osthoff K, Belka C, Stuhler G, Wesselborg S (2003) Apoptotic cells induce migration of phagocytes via caspase-3-mediated release of a lipid attraction signal. Cell. 2003 Jun 13;113(6):717-30.
  • P Marini, S Denzinger, D Schiller, S Kauder, S Welz, R Humphreys, P T Daniel, V Jendrossek, W Budach and C Belka (2006) Combined treatment of colorectal tumours with agonistic TRAIL receptor antibodies HGS-ETR1 and HGS-ETR2 and radiotherapy: enhanced effects in vitro and dose-dependent growth delay in vivo. Oncogene 25, 5145.
  • Lauber K, Ernst A, Orth M, Herrmann M, Belka C (2012) Dying cell clearance and its impact on the outcome of tumor radiotherapy. Front Oncol. 2012 Sep 11;2:116.
  • Hegemann NS, Guckenberger M, Belka C, Ganswindt U, Manapov F, Li M (2014) Hypofractionated radiotherapy for prostate cancer. Radiat Oncol. 2014 Dec 6;9:275.
  • Unkel S, Belka C, Lauber K (2016) On the analysis of clonogenic survival data: Statistical alternatives to the linear-quadratic model. Radiat Oncol. 2016 Jan 28;11(1):11. 
  • Belka C, Theissen SM (2016) Radiation Oncology reviewer acknowledgement 2015. Radiat Oncol. 2016 Feb 26;11(1):27.

03.11.2016 11:01:25