Prof. Dr. med. Barbara Bachtiary


Über diesen Arzt

Prof. Dr. med. Barbara Bachtiary ist eine erfahrene Strahlentherapeutin, Mitglied der Österreichichen Gesellschaft für Radioonkologie, Radiobiologie und Medizinische Radiophysik (ÖGRO) und von European Society for Therapeutic Radiology and Oncology. Sie wurde mit mehreren Preisen und Stipendien ausgezeichnet und ist Autor zahlreicher Publikationen.


Behandlungsschwerpunkte

  • Radioonkologie

Lebenslauf

Prof. Dr. med. Barbara Bachtiary wurde 1997 als Ärztin für Allgemeinmedizin anerkannt.

Danach arbeitete sie als Assistenzärztin an der Universitätsklinik für Strahlentherapie der Medizinischen Universität Wien.

2003 wurde sie zum Fachärztin für Strahlentherapie und Radioonkologie.

Anschließend verbrachte sie 2 Jahre an Department of Radiation Oncology von Princess Margaret Hospital in Toronto, Canada.

2006 habilitierte er sich und erhielt Lehrbefugnis für Strahlentherapie und Radioonkologie.

Dann arbeitete sie als Oberärztin für Radioonkologie an der Abteilung für Strahlentherapie der Medizinischen Universität Wien. 2008 übernahm sie die Leitung der Ambulanz für HNO-Tumore.

Seit 2011 fing er ihre Tätigkeit als Fachärztin für Radioonkologie am RPTC und seit 2012 erwarb sie Protonenfachkunde.

 

Auszeichnungen

  • Dr. Maria Schaumayer Preis (2003) für „Overexpression of Hypoxia-inducible Factor (HIF) 1α indicates diminished response to radiotherapy and unfavourable prognosis in patients receiving radical radiotherapy for cervical cancer”
  • Postgraduate Stipendium (2003) für das fremdsprachige Ausland, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur: Lehrgang (Master of Science) am Institute of Medical Science der Universität von Toronto
  • Whiteside Award der Universität von Toronto für hervorragende Leistungen im Rahmen des Master Studiums am Institute of Medical Science (2008)

Publikationen (Auszug)

  • Salzer E, Liederer S, Lemaire C, Kren G, Radonjic D, Kornek G, Knocke T, Pötter R, Bachtiay B. Incidence of dermatitis in head and neck cancer patientes treated with primary radiothrapy and cetuximab. Strahlenther Onkol. 2011 Jub;187(6):373-7.
  • Lill C, Korneck G, Bachtiary B, Selzer E, Schopper C, Mittelboeck M, Burian M, Wrba F, Thurnher D. Survival of patients with HPV-positive oropharyngeal cancer after radiochemotherapy is significantly enhanced. Wien Klin Wochenschr. 2011 Apr;123(7-8): 215-21.
  • Schuetz M, Schmid MP, Pötter R, Kommata S, Georg D, Lukic D, Dudczak R, Kletter K, Dimopoulos J, Karanikas G, Bachtiary B. Evaluating repetitive 18F-fluoroazomycinarabinoside (18FAZA) PET in the setting of MRI guided adaptive radiotherapy in cervical cancer. Acta Oncol. 2010 Oct;49(7):941-7
  • Fidarova EF, Berger D, Schüsser S, Dimopoulos J, Kirisits C, Georg P, Bachtiary B, Pötter R. Dose volume parameter D2cc does not correlate with vaginal side effects in individual patients with cervical cancer treated within a defined treatment protokol with very high brachytherapy doses. Radiother Oncol. 2010 Oct;97(1):76-9
  • Bachtiary B, Boutros PC, Pintilie M, Shi W, Bastianutto C, Li JH, Schwock J, Yhang W, Penn LZ, Jurisica I, Fyles A, Liu FF. Gene expression profiling in cervical cancer: an exploration of intratumour heterogeneity. Clin. Cancer Res. 2006 Oct;97(1):76-9