Fach­ge­biet­ An­gi­o­lo­gie­

Die Angiologie gehört zum Fachgebiet der Inneren Medizin, innerhalb der sie eine Spezialisierung darstellt. Medizinisch befasst sie sich mit Gefäßkrankheiten (Arterien, Venen, Lymphen) sowie deren Entstehung, Behandlung und Prävention. Die Angiologie gilt als das jüngste Gebiet der Inneren Medizin. Im Vergleich zu anderen Fachgebieten der Medizin gibt es in Deutschland wenige rein angiologisch praktizierende Ärzte.


Aus diesem Zweig der Medizin hat sich auch die Untersuchungsmethode der Angiographie entwickelt, die eine radiologische Darstellung von der Verteilung und dem Fluss der Blut- und Lymphflüssigkeit ermöglicht. Dazu wird dem Patienten ein Kontrastmittel gespritzt und anschließend ein Katheter in die entsprechenden einzelnen Gefäße eingeführt. Des Weiteren gehört die Ultraschalluntersuchung zu einer häufigen Untersuchungsmethode der Angiologie.

Zu den typischen angiologischen Krankheiten zählen:

  • Gefäßmissbildungen
  • Entzündliche Gefäßerkrankungen
  • arterielle Verschlusskrankheit
  • Gefäßrupturen
  • Gefäßembolien
  • Krampfaderleiden
  • Thrombose
  • Venöse Insuffizienz
  • Lymphödem

16.10.2016 03:56:19