Prof. Dr. med. Andreas Unterberg


Über diesen Arzt

Pr. Dr. med. Andreas Unterberg ist Autor zahlreicher Publikationen und hält regelmäßig Vorträge zu seinen Forschungsschwerpunkten.


Behandlungsschwerpunkte

  • Hirntumorchirurgie
  • Vaskuläre Neurochirurgie 
  • Schädelbasischirurgie 
  • Hypophysenchirurgie 
  • Wirbelsäulenchirurgie 

Lebenslauf

  • Am 10. Oktober 1955 in Schwelm geboren
  • 1974 - 1981 Studium der Medizin in Gießen und München
  • 1981 Staatsexamen und Approbation, LMU-München
  • 1982 Promotion zum Dr. med. (summa cum laude), LMU-München
  • 1981 - 1986 Forschungsstipendiat der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG)
  • 1987 - 1991 Facharztausbildung für Neurochirurgie, LMU-München und FU Berlin
  • 1988 Habilitation LMU München
  • 1990 - 1991 Dozent in der Klinik für Neurochirurgie, Charité, Humboldt-Universität zu Berlin und FU Berlin
  • 1997 Zusatz Neurochirurgische Intensivmedizin
  • 1991 - 2003 Professor für Neurochirurgie, ab 1995 stv. Direktor, Klinik für Neurochirurgie Virchow-Klinikum, Charité Berlin
  • Seit 2003 Ordinarius und Direktor der Neurochirurgischen Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg

 

MITGLIEDSCHAFT

  • Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC)
  • Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Vorsitz
  • Deutsche Gesellschaft für Neurointensivmedizin, gewählter Präsident
  • Euroacademia Multidisciplinaria Neurotraumatologica
  • European Brain Injury Consortium, Leitungskomitee
  • International Society for Brain Edema
  • International Neurotrauma Society
  • International Expert Group „Guidelines in the Management of Severe Head Injury“

Auszeichnungen (Auszug)

  • 1982 Travel Award of the European Society for Microcirculation
  • 1983 E.K.-Frey-Award, Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin
  • 1987 Poster Award, American Association of Neurological Surgeons (AANS)
  • 1988 Upjohn Award for Neurosurgical Research, European Association of Neurosurgical Societies (EANS)
  • 1995 Investigator Award, International Neurotrauma Society

Astrozytom

Ein Astrozytom zählt zu den häufigsten Krebsarten des Gehirns. Generell sind Hirntumore jedoch selten, da nur etwa zwei Prozent aller Krebs — Neuerkrankungen das Gehirn betreffen. Ein Astrozytom gehört zu den Hirntumoren vom Typ der Gliome und kann sowohl gutartig als auch bösartig sein. Ihre Schweregrade sowie die daraus resultierenden Heilungschancen differieren sehr stark.

Akustikusneurinom

Das Akustikusneurinom ist eine seltene, gutartige Tumor im Hör- und Gleichgewichtsnerv.


PUBLIKATIONEN (AUSWAHL)

  • EBIC-guidelines for management of severe head injury in adults, Maas, AIR; Dearden, M; Teasdale, GM; et al.; Unterberg, AW, in: ACTA NEUROCHIRURGICA / 139 / 286-294, 1997
  • Role of bedside microdialysis in the diagnosis of cerebral vasospasm following aneurysmal subarachnoid hemorrhage, Unterberg, AW; Sakowitz, OW; Sarrafzadeh, AS; et al., in Journal of Neurosurgery / 94 / 740-749, 2001
  • Edema and brain trauma, Unterberg, AW; Stover, J; Kress, B; Kiening, K, in: Neuroscience / 129 / 1021-1029, 2004
  • Surgical treatment of intracerebral haemorrhage, Mendelow, A. David, Unterberg, Andreas, in: Current opinion in critical care / 13 / 169-174, 2007
  • Stem cell marker CD133 affects clinical outcome in glioma patients, Zeppernick, Felix; Ahmadi, Rezvan, Campos, Benoto; et al., in: Clinical cancer research  / 14 / 123-129, 2008

INTERNATIONALE VORTRÄGE

  • Decompression Craniectomy in Stroke, Trauma and SAH, Wuhan/China, 27.05.2011
  • Neurosurgical Management of Clivus Chordomas Chordoma Foundation, Amsterdam, 20.06.2012
  • Surgical Approaches to SAH and AVM, 8th World Stroke Congress, Brasilia, 11.10.2012
  • Intraoperative MRI & CT Imaging in Daily Use, Indische Gesellschaft für Neurochirurgie, New Delhi, 20.12.2012
  • Intraoperative MRI for Resection Control in Pituitary Surgery, Spanische Gesellschaft für Neurochirurgie (SENEC)
    San Sebastian, 15.05.2013

12.10.2016 15:04:38