Prof. Dr. med. Andreas Kulozik


Über diesen Arzt

Prof. Kulozik verfügt über langjährige Erfahrung in der Kinderheilkunde und Kinderkrebsforschung. Er ist Autor von zahlreichen Publikationen auf den Gebieten der molekularen Medizin, der pädiatrischen Onkologie sowie der Hämatologie.


Behandlungsschwerpunkte

  • Kinderheilkunde und Jugendmedizin
  • Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
  • Pädiatrische Intensivmedizin
  • Pädiatrische Pneumologie

Lebenslauf

Prof. Dr. med. Andreas Kulozik studierte Humanmedizin an den Universitäten Münster und Glasgow. 1984 wurde er zum Arzt approbiert.

Prof. Kulozik promovierte 1985 an der Universität Münster. Des Weiteren ist er Doctor of Philosophy (PhD) in molekularer Hämatologie (University of Oxford, 1987).

1993 schloss Prof. Kulozik die sechsjährige Weiterbildung zum Gebietsarzt für Kinderheilkunde an der Universitäts-Kinderklinik Ulm ab. Im selben Jahr erfolgten seine Habilitation im Fach und die Verleihung der Lehrbefugnis (venia legendi).

1994 bis 1996 arbeitete er als Oberarzt an der Kinderklinik der Charité in Berlin. 1996 wurde er zum Universitätsprofessor berufen und hatte das Amt des stellvertretenden Abteilungsleiters in der Allgemeinen Pädiatrie inne.

Seit 2001 ist Prof. Kulozik Ärztlicher Direktor der Klinik der Kinderheilkunde III der Universität Heidelberg.

Neben seiner klinischen Tätigkeit ist Prof. Kulozik ein renommierter Wissenschaftler, der an der Schnittstelle von pädiatrischer Hämatologie und molekularer Medizin arbeitet. So hat er zur Erforschung der molekularen Ursachen der besonders häufigen Bluterkrankungen Thalassämie und Sichelzellanämie einen wesentlichen Beitrag geleistet. In den letzten Jahren waren der Gegenstand seiner Forschungsarbeit unter anderem die Entstehung von Thrombosen, die Ausbreitung bösartiger Tumore sowie die Reaktion des Körpers auf Entzündungsreize.

Prof. Kulozik ist Mitbegründer der Molecular Medicine Partnership Unit (2002), der ersten Partnerschaftsinitiative zwischen dem Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) und einer universitären Forschungseinrichtung (der Universität Heidelberg). Die MMPU befasst sich mit der interdisziplinären Forschung an der Schnittstelle zwischen Molekularbiologie und klinischer Medizin. Diese Verbindung von biologischer und medizinischer Forschung unter ein Dach trägt zur effektiven Vernetzung der universitären und internationalen Wissenschaft bei.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Pädiatrische Onkologie, Hämatologie und Immunologie
  • Leukämien und Individualisierung der Leukämiebehandlung
  • Hirntumore
  • Neuroblastome
  • Osteosarkome
  • Seltene Anämien
  • Molekulare Medizin

Auszeichnungen (Auszug)

  • British Society for Haematology Young Investigator Prize (1987)
  • Adalbert-Czerny-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde (1993)
  • Universität Ulm Merckle-Forschungspreis (1994)
  • Gewähltes Mitglied der European Molecular Biology Organisation (2005)
  • Manfred Lautenschläger Forschungspreis (2007)
  • Gewähltes Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften, Leopoldina (2011)
  • ERC Investigator Grant des Europäischen Forschungsrats (2012)
  • Feodor-Lynen-Medaille – und Vorlesung, Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (2015)

Mitgliedschaft

  • European Molecular Biology Organisation (2005)
  • Nationale Akademie der Wissenschaften, Leopoldina (2011)

Publikationen (Auszug)

  • Atypical Teratoid/Rhabdoid Tumors Are Comprised of Three Epigenetic Subgroups with Distinct Enhancer Landscapes. Johann PD, Erkek S, Zapatka M, Kerl K, Buchhalter I, Hovestadt V, Jones DT, Sturm D, Hermann C, Segura Wang M, Korshunov A, Rhyzova M, Gröbner S, Brabetz S, Chavez L, Bens S, Gröschel S, Kratochwil F, Wittmann A, Sieber L, Geörg C, Wolf S, Beck K, Oyen F, Capper D, van Sluis P, Volckmann R, Koster J, Versteeg R, von Deimling A, Milde T, Witt O, Kulozik AE, Ebinger M, Shalaby T, Grotzer M, Sumerauer D, Zamecnik J, Mora J, Jabado N, Taylor MD, Huang A, Aronica E, Bertoni A, Radlwimmer B, Pietsch T, Schüller U, Schneppenheim R, Northcott PA, Korbel JO, Siebert R, Frühwald MC, Lichter P, Eils R, Gajjar A, Hasselblatt M, Pfister SM, Kool M. Cancer Cell. 2016 Mar 14;29(3):379-93. doi: 10.1016/j.ccell.2016.02.001. Epub 2016 Feb 25. PMID: 26923874
  • Newborn Screening for Sickle Cell Disease: Jamaican Experience. Mason K, Gibson F, Gardner R, Warren L, Fisher C, Higgs D, Happich M, Kulozik A, Hambleton I, Serjeant BE, Serjeant GR. West Indian Med J. 2015 Sep 22;65(1). doi: 10.7727/wimj.2015.492. [Epub ahead of print] PMID: 26901597
  • Proteomic analysis reveals branch-specific regulation of the unfolded protein response by nonsense-mediated mRNA decay. Sieber J, Hauer C, Bhuvanagiri M, Leicht S, Krijgsveld J, Neu-Yilik G, Hentze MW, Kulozik AE. Mol Cell Proteomics. 2016 Feb 20. pii: mcp.M115.054056. [Epub ahead of print] PMID: 26896796
  • Dexamethasone vs. prednisone in induction treatment of pediatric ALL: results of the randomized trial AIEOP-BFM ALL 2000. Möricke A, Zimmermann M, Valsecchi MG, Stanulla M, Biondi A, Mann G, Locatelli F, Cazzaniga G, Niggli F, Aricò M, Bartram CR, Attarbaschi A, Silvestri D, Beier R, Basso G, Ratei R, Kulozik AE, Lo Nigro L, Kremens B, Greiner J, Parasole R, Harbott J, Caruso R, von Stackelberg A, Barisone E, Rössig C, Conter V, Schrappe M. Blood. 2016 Feb 17. pii: blood-2015-09-670729. [Epub ahead of print] PMID: 26888258
  • Therapy with low-dose azacitidine for MDS in children and young adults: a retrospective analysis of the EWOG-MDS study group. Cseh AM, Niemeyer CM, Yoshimi A, Catala A, Frühwald MC, Hasle H, van den Heuvel-Eibrink MM, Lauten M, De Moerloose B, Smith OP, Bernig T, Gruhn B, Kulozik AE, Metzler M, Olcay L, Suttorp M, Furlan I, Strahm B, Flotho C. Br J Haematol. 2016 Mar;172(6):930-6. doi: 10.1111/bjh.13915. Epub 2016 Jan 13. PMID: 26766110
  • Significant prevalence of sickle cell disease in Southwest Germany: results from a birth cohort study indicate the necessity for newborn screening. Kunz JB, Awad S, Happich M, Muckenthaler L, Lindner M, Gramer G, Okun JG, Hoffmann GF, Bruckner T, Muckenthaler MU, Kulozik AE. Ann Hematol. 2016 Feb;95(3):397-402. doi: 10.1007/s00277-015-2573-y. Epub 2015 Dec 12. PMID: 26658910
  • Exome sequencing of osteosarcoma reveals mutation signatures reminiscent of BRCA deficiency. Kovac M, Blattmann C, Ribi S, Smida J, Mueller NS, Engert F, Castro-Giner F, Weischenfeldt J, Kovacova M, Krieg A, Andreou D, Tunn PU, Dürr HR, Rechl H, Schaser KD, Melcher I, Burdach S, Kulozik A, Specht K, Heinimann K, Fulda S, Bielack S, Jundt G, Tomlinson I, Korbel JO, Nathrath M, Baumhoer D. Nat Commun. 2015 Dec 3;6:8940. doi: 10.1038/ncomms9940. PMID: 26632267
  • A novel autosomal recessive TERT T1129P mutation in a dyskeratosis congenita family leads to cellular senescence and loss of CD34+ hematopoietic stem cells not reversible by mTOR-inhibition. Stockklausner C, Raffel S, Klermund J, Bandapalli OR, Beier F, Brümmendorf TH, Bürger F, Sauer SW, Hoffmann GF, Lorenz H, Tagliaferri L, Nowak D, Hofmann WK, Buergermeister R, Kerber C, Rausch T, Korbel JO, Luke B, Trumpp A, Kulozik AE. Aging (Albany NY). 2015 Nov;7(11):911-27. PMID: 26546739
  • HIV-1 Recruits UPF1 but Excludes UPF2 to Promote Nucleocytoplasmic Export of the Genomic RNA. Ajamian L, Abel K, Rao S, Vyboh K, García-de-Gracia F, Soto-Rifo R, Kulozik AE, Gehring NH, Mouland AJ. Biomolecules. 2015 Oct 20;5(4):2808-39. doi: 10.3390/biom5042808. PMID: 26492277
  • Pediatric targeted therapy: Clinical feasibility of personalized diagnostics in children with relapsed and progressive tumors. Selt F, Deiß A, Korshunov A, Capper D, Witt H, van Tilburg CM, Jones DT, Witt R, Sahm F, Reuss D, Kölsche C, Ecker J, Oehme I, Hielscher T, von Deimling A, Kulozik AE, Pfister SM, Witt O, Milde T. Brain Pathol. 2015 Oct 7. doi: 10.1111/bpa.12326. [Epub ahead of print] PMID: 26445087

12.10.2016 15:07:41